Archiv 2018

Wespen und Hornissen im Garten und am Haus - Was tun?

Von Babsi & Peter Heidrich

Springe, 06.08.2018 

 

Immer wieder treten Fragen zu Wespen- und Hornissennestern auf. Was kann/soll/darf ich tun? 

 

Stellen Sie Ihre Fragen unseren drei Ansprechpartnern: 

  • Herr Rittberg, Tel. (0511) - 616 226 18
  • Herr Udo Selent, Tel. (05045) - 961 849

Hoffen wir, dass die wenigen verbliebenen Insekten niemandem Schaden zufügen und Mensch und Tier noch  einen schönen Sommer verleben. 

 

Weitere Infos zu Wespen und Hornissen entnehmen Sie bitte den rechts stehenden Links.

Hornissen fressen an Apfel - Foto: NABU/H. May
Hornissen fressen an Apfel - Foto: NABU/H. May

Weiterführende Links

  • Kein Grund zur Panik: Hornissen und Wespen sind friedlicher als allgemein gedacht: NABU
  • Wespen - Kein Grund zur Panik: NABU gibt Tipps zum richtigen Verhalten bei Wespenbesuch: NABU
  • Wespen und Hornissen im Garten und am Haus - Was tun? BUND Region Hannover
  • Die Wespe – ein zu Unrecht verurteiltes Insekt: Fragen und Antworten: NABU
  •  Allgemeine Information zu Wespen und Hornissen: NABU


Mitmachaktion "Insektensommer" Teil II vom 03.-12. August 2018

Von Christian Albert

 

Springe, 26.07.2018 

 

"Zählen, was zählt"

 

Unter diesem Motto ruft der NABU bundesweit zu einer neuen Mitmachaktion auf. 

 

Beim „Insektensommer“ gilt es, möglichst viele der kleinen „Sechsbeiner“ zu entdecken und zu notieren. Die Grundidee ist einfach:  Interessierte Laien gehen raus in die Natur und machen im Umkreis von ca. 10m Inventur, d.h. sie schauen, was da kreucht und fleucht und notieren, was sie erkennen. Jeder so gut, wie er kann! 

 

Die Vielfalt ist so groß, dass selbst Experten von den 33.000 heimischen Insektenarten bestenfalls nur eine Artengruppe überblicken.  Vielfalt überschaubar machen lautet deshalb die Devise. Um herauszufinden, welche Insekten fehlen, bekommen jeweils acht Arten die besondere Aufmerk-samkeit, nach denen die Teilnehmer besonders schauen sollten.

 

Teil I der Aktion ist bereits Anfang Juni gelaufen, Teil II folgt im August.  

 

 

Mitmachen beim NABU Springe e.V.

Die Aktion ist die passende Gelegenheit, unsere Fluginsekten wie Wildbienen, Schmettelinge, Hummeln und Co. einmal gezielt kennenzulernen! Wir beobachten gemeinsam in einem kleinen Umfeld alles, was kreucht und fleucht und melden die Beobachtungen an die NABU Zentrale. Mit Becherlupen und diversen „Steckbriefen“ mit Bild, sollte es gelingen ,einige interessante Beobachtungen zu machen.

 

Hintergrund der Aktion: Die gemeldeten Daten geben Aufschluss darüber, wie es um die Artenvielfalt und die Größenordnung unsres Insektenvorkommens in unserem Land bestellt ist. Insbesondere für Schulklassen, Projektgruppen etc. dürfte es interessant sein, sich dem Thema anzunehmen. Selbstverständlich sind auch naturinteressierte Einzelpersonen eingeladen, an dieser bundesweiten Aktion mitzuwirken, bei der für die „Insektenmelder“ mit etwas Glück auch noch attraktive Preise zu gewinnen sind. 

 

Wenn Sie den Wunsch haben, mit einer Gruppe die Beobachtungsaktion mit Beteiligung des NABU Springe e.V. durchzuführen, dann wenden Sie sich an unser NABU-Mitglied Christian Albert.

 

Christian Albert

Telefon: (0 50 45) 96 12 22

 

Email: albert.c(at)t-online.de

Insektensommer - Foto: NABU/E. Neuling
Insektensommer - Foto: NABU/E. Neuling

Die acht Arten im Juni waren:

  1. Tagpfauenauge
  2. Admiral
  3. Asiatischer Marienkäfer
  4. Hainschwebfliege
  5. Steinhummel
  6. Lederwanze
  7. Blutzikade
  8. Gemeine Florfliege

Die acht Arten im August sind:

  1. Ackerhummel
  2. Blaue Holzbiene
  3. Blaugrüne Mosaikjungfer
  4. Großes Heupferd
  5. Kleiner Fuchs
  6. Schwalbenschwanz
  7. Siebenpunkt Marienkäfer
  8. Streifenwanze

 

Weitere Infos zur Aktion, Porträts der häufigsten Arten, Beobachtungstipps und das Meldeformular gibt es unter: www.Insektensommer.de 

 

Als kleinen und nützlichen digitalen Helfer gibt es die NABU-App „Insektenwelt“ für Android und iOS.



Wir bringen unsere Stadt zum Blühen!

Von Christian Albert

Springe, 26.07.2018 

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, 

unter dem obigen Motto laden Sie der NABU Springe e.V. und das Niedersächsische Forstamt Saupark herzlich zu einer Informationsveranstaltung am Samstag, den 25. August 2018 im Jagdschloß Springe (Marstall) ein. Beginn 9.30 Uhr. 

 

Der drastische Rückgang unserer Insekten hat inzwischen katastrophale Ausmaße erreicht. Damit fehlen nicht nur die Nahrungsquellen für viele weitere Tierarten z.B. bei den Brutvogelarten, sondern auch die Bestäubung und der Fortbestand vieler Pflanzenarten sind rückläufig bzw. extrem gefährdet. Und damit auch unsere Nahrungs-quellen! Die Ursachen sind vielfältig, u.a. fehlen immer mehr Flächen mit insektenfreundlichen Blühpflanzen. Grund genug etwas zu tun, um das Nahrungsangebot für die sechsbeinigen Bestäuber und Pollenlieferanten spürbar zu verbessern. In einem ersten Schritt möchten wir die Springer Bevölkerung, einschließlich aller Garten-und Balkonbesitzer in den Ortsteilen, dafür gewinnen, mit unserer Unterstützung mehr Blühflächen anzulegen. Es gilt klein anzufangen, jeder Quadratmeter zählt! 

 

Wir freuen uns auf Sie! 

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Christian-Boele-Keimer, Forstamtsleiter 

Dr.Ingo Willenbockel, 1. Vorsitzender NABU Springe e.V. 

 

 

Die Teilnahmegebühr beträgt 15,- € inkl. Mittagsimbiss und Getränke, die bitte vor Ort zu Beginn der Veranstaltung entrichtet wird. 

 

Die Veranstaltung ist aus organisatorischen Gründen auf 120 Teilnehmer begrenzt. Bitte melden Sie sich deshalb bis zum 11. August beim Niedersächsischen Forstamt an. 

 

Telefon: (0 50 41) 94 68-0

Email: poststelle(at)nfa-saupark.niedersachsen.de

Nds. Landesforsten im Internet

 

Glockenlumen - Foto: NABU/E. Neuling
Glockenlumen - Foto: NABU/E. Neuling

Das Programm 

 

09:30 Uhr

Begrüßung durch Christian Boele-Keimer (Niedersächsisches Forstamt), Dr. Ingo Willenbockel (NABU Springe e.V.) und Christian Springfeld (Bürgermeister der Stadt Springe)

09:45 Uhr 

Vortrag: Insektensterben- Bedeutung von Blühpflanzen für Insekten (Prof. Dr. Ahlert Schmidt, Springe)

10:20 Uhr

Vortrag: Rückgang der Blühpflanzen auf Äckern und Wiesen (Frau Gisela Wicke, Dipl.-Biologin, NABU Gehrden)

10:55 Uhr

Kaffeepause

11:20 Uhr

Vortrag: Insektenvielfalt im Wald (Heiko Brede, Niedersächsisches Forstamt Oldendorf)

11:55 Uhr

Vortrag: Wie gestalte ich meinen Garten insektenfreundlich? (Bernhard Jaesch, Gartengestaltung & Imkerei)

12.30 Uhr bis 13.30 Uhr 

Mittagsimbiss

 

Anschließend Exkursionen/Kleine Spaziergänge zur Besichtigung von

  • Blühstreifen auf Ackerflächen
  • Anlegen einer kleinen Blühfläche
  • Lebensraum Waldwiese

 

15:30 Uhr

Abschlusskaffee



Erster Spatenstich für die Aktion "Blühstreifen"

Ein Mann gräbt auf einer Grasfläche mit einem Spaten um.
Erste Spatenstiche für ein Blumenbeet - Foto: NABU/C. Albert

Von Christian Albert

Springe, 26.05.2018

 

Am 25.04. griff Michael Borgolte (unser Foto) zum Spaten und bereitete auf dem Gelände des Forstamts Saupark einen kleinen Blühstreifen (1m x 2m ) vor, auf dem demnächst die NABU Wildblumenmischung ausgesät werden wird.

 

Damit soll Garten- und Balkonbesitzern gezeigt werden, dass und wie man schon mit einem kleinen Pflanzbeitrag mehr Nahrungsquellen für Fluginsekten auch im privaten Umfeld schaffen kann, um dem dramatischen Rückgang der Biomasse (etwa ¾ in den letzten 27 Jahren!) entgegenzuwirken. 

 

In Kooperation mit dem Forstamt Saupark wird dazu am 25. August 2018 im Marstall eine öffentliche Veranstaltung mit Fachvorträgen, Blühflächen-besichtigungen und praktischen Pflanztipps stattfinden. Die Vorbereitung ist angelaufen, mehr Details darüber wird es zu gegebener Zeit über die NABU-Medien und die Presse geben. 

 

Nicht nur Land-und Forstwirtschaft, sowie die Kommunen und Betriebe können wirkungsvoll unterstützen, sondern eben auch jeder Garten-und Balkonbesitzer. Und dies nicht nur zum Wohle der Honigbienen sondern aller Insektenarten, die für die Bestäubung und den Fortbestand von weltweit etwa 90% (!) aller Pflanzenarten sorgen.


Bericht zum Bärlauchfest in Springe-Eldagsen

Von Christian Albert

Springe, 14.05.2018

 

Einmal mehr war der NABU Springe mit einem kleinen Informationsstand beim gut und mit viel Herzblut ausge-richteten Bärlauchfest am Sonntag, dem 29. April 2018, auf dem Gelände des Energie- und Umweltzentrums vertreten.  Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen und dem Duft des frisch blühenden Bärlauchs wurde unser NABU-Stand nahezu pausenlos von interessierten Besuchern frequentiert und dabei zahlreiche Gespräche geführt. 

 

Anhand einer für sich sprechenden Bilderserie war auf einer kompakten Informationstafel das aktuelle Thema „Insektensterben“ dargestellt, plus mündliche Erläuterungen durch die jeweiligen im Einsatz befindlichen NABU Mitglieder.  Passend dazu gab es den speziellen Flyer „Lassen Sie es blühen...“ und eine Packung Wildblumen-samen gratis für diejenigen, die der NABU-Empfehlung folgen wollen, in ihrem Garten oder Balkon zugunsten der Insekten, Wildbienen, Hummeln und Co. eine kleine Blühfläche anzulegen. Rund 90 Samentütchen wurden ausgegeben. Deren Saatgut möge hoffentlich bald den Gartenbesitzern ein kleines Blüherlebnis bescheren und sie zu weiteren naturfreundlichen Maßnahmen dieser Art animieren. 

 

Auch Nisthilfen, die sogenannten Insektenhotels und die „waschbärsicheren“ Nistkästen der „Marke Haverkamp“ fanden Abnehmer. Und nicht zuletzt das Infomaterial für die Zählaktion „Stunde der Gartenvögel“ u.a.m. 

Dank gilt allen beteiligten „Mitmachern“ des NABU Springe, Traute Heidmann-Penz, dem Ehepaar Heinemann, Michael Borgolte und Wolfgang Häder. Resumee: eine gelungene Veranstaltung und ein ebenso gelungener Auftritt unseres NABU!

Der Stand des NABU Vereins in der Totalen, im Vordergrund diverse Nistkästen
Standfoto (v.l.n.r. W. Häder, T. Heidmann-Penz, C. Albert) - Foto: NABU/M. Borgolte

Nachruf für Wolfgang Fesca

Von Rudi Krause

Springe, 20.02.2018

 

Tief getroffen hat uns die traurige Nachricht vom Tode unseres allseits beliebten und sehr geachteten Mitglieds Wolfgang Fesca, der am 24. November 2017 im Alter von 85 Jahren verstorben ist. 

 

Mit Wolfgang Fesca hat der NABU Springe eines seiner aktivsten Mitglieder verloren. Trotz seiner vielfältigen sozialen und kulturellen Aktivitäten setzte er sich stets vorbehaltlos für die Belange des NABU Springe und dessen Ziele ein, gab immer wieder neue Impulse und machte Mut. Durch seine freundliche und gewinnende Art fiel es ihm leicht, Kontakte zu seinen Mitmenschen – ganz besonders auch zu Kindern und Jugendlichen – zu knüpfen und sie zum Mitmachen zu motivieren. Sein Organisationstalent bei der Vorbereitung von Aktionen und Veranstaltungen war sprichwörtlich. Zu nennen ist besonders die Organisation, Planung und Durchführung des Hubertusfestes, die er 2002 aus den bewährten Händen von Karl Haverkamp übernahm und bei dem ca. 40 Helferinnen und Helfer beteiligt sind.

 

Kurz nach der politischen Wende ermöglichte er eine große Spendenlieferung an Büroausrüstung als Aufbauhilfe für unsere ornithologischen Freunde in Waren/Müritz, Springes Partnerstadt in Mecklenburg-Vorpommern. 

Als Beiratsmitglied war er stets bereit, den Vorstand mit Rat und Tat zu unterstützen und bei diversen Tagungen und auswärtigen Terminen mit zu vertreten. Nie scheute er sich, seine gut überlegte Meinung, auch zu strittigen Themen, zu sagen und diese klar und deutlich zu vertreten. Sein guter Rat, den er gern gab, war uns wichtig und wurde gesucht und gern angenommen. 

 

Der NABU Springe verdankt Wolfgang Fesca sehr viel. Es wird schwer sein, die entstandene große Lücke zu schließen. Wir werden ihn stets in guter Erinnerung behalten.

 

Portraitfoto mit NABU Mütze
Wolfgang Fesca - Foto: NABU Springe e.V.

Heckenpflege am Ziegeunerwäldchen

Gruppe von Personen in fester Kleidung hinter einer Bierzeltgarnitur im Grünen
Abschlussgrillen nach der Heckenpflege - Foto: NABU Springe e.V.

Von Michael Borgolte

Springe, 03.02.2018 

 

Drei Grad Lufttemperatur, trockenes windstilles Wetter. Nach all dem Regen der letzten Tage hatte es das Wetter am diesem Samstagmorgen mit uns gut gemeint.

 

11 Mitglieder des NABU Springe trafen sich zum 3. Arbeitseinsatz östlich des Ziegenerwäldchens. Die vom NABU angelegten Hecken galt es zu pflegen. Etliche Obstbäume wurden von konkur-rierenden Schlehen befreit. Einige der schattenwerfenden Bäume wurden gefällt und Teile der Hecke zurückgeschnitten. Allen Helfern ein herzliches Dankeschön! Rudi Krause feuerte den Grill an, und konnte so den Helfern zum Abschluss mit heißen Bratwürsten erfreuen. 


Arbeitseinsatz an der Streuobstwiese Mühlenbrink

Von Michael Borgolte

Springe, 01.02.2018 

 

Zum ersten Arbeitseinsatz 2018 trafen sich 7 Mitglieder des Nabu Springe am Samstag, den 13.01. an der Streuobstwiese Mühlenbrink. Die 2012 und 2013 gepflanzten Bäume erhielten den notwendigen Erziehungs-schnitt. Insgesamt sind alle gepflanzten Bäume gut in „Schuss“. Vielleicht haben wir Glück und können im Herbst mit einer nennenswerten Apfelernte rechnen. Allen Helfern ein herzliches Dankeschön!

Gruppe von Personen mit Leitern und Werkzeug zum Baumschnitt
Gruppenfoto während der Pflegeaktion - Foto: NABU Springe e.V.

Biotoppflege am "Raschensiek"

Von Rudolf Krause

Springe, 07.02.2018 

 

Unter Ausnutzung der günstigen Wetterlage hat der NABU Springe am Samstagmorgen, dem 27. Januar 2018 einen Gehölzschnitt an seinem zwischen Mittelrode und der Hallermühle gelegenen Feuchtbiotop (Am Raschensiek) durchgeführt. Mit acht Helfern wurden auf einer Länge von gut 100 Metern die dort über den Graben ragenden Weidenbüsche zurückgeschnitten. 


Wegen der Umstellung der Internetseite auf ein komplett neues Format sind keine alten Lokalnachrichten vor dem Jahr 2018 verfügbar. Wir bitten um Verständnis.

Zurück